Login
Profile der Autoren
x-hoch-n gefällt mir

Newsletter

RSS


Suche

Impressum

Artikelansicht

« zurück zur Profilseite von Rike
« zurück zum Artikelhaufen
erstellt am 01.08.2009
Kategorie Allgemein

Erike Erikson




"Crisis of Identity, while painful at the time, are necessary to forge a stronger, more commanding self."

Erik Erikson versucht Kriesen in unseren Leben nicht als etwas vermeidbares darzustellen sondern als etwas was Menschen für die Entwicklung ihres Selbst brauchen. Ich mag diesen possitven Ansatz gegenüber den schwierigen Momenten des Lebens.

Für Erikson gibt es einen Abschnitt im Leben nach dem durchlaufen von bestimmten Identity Crisis in dem wir über unser eingenes Selbst sehr sicher werden und "Know how we are". In einer Psychoboigraphy beschreibt er dieses übrigens am Beispiel von Luther " Young Man Luther".
Erikson meint aber auch "the issue of identity is never completely solved.

Umso älter wir werden umso mehr lernen wir über uns selbst, aber bestimmte Lebensunstände die sich mit der Zeit ändern lassen uns immer wieder fragen "Wer bin ich und wo soll es hin gehen".

Ich bin mir nicht sicher ob die Generation der 20/30 Jährigen häufiger an Identitätskrisen leidet als ihre Eltern. Unsere Zeit ist so wechselnd und nichts scheint für uns sicher. Was macht es mit Menschen die sich ständig fragen müssen wie wird mein Leben morgen sein?

Zum allgemeinen Einstieg in die Psychologie kann ich euch "50 Psychology Classics" by Tom Butler Bowdon empfehlen. Super einfach geschrieben und wer möchte kann von ihm auch gleich 50 Self Help Classics kaufen. Für eine Art Eigentherpaie sozusagen.
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
Die aktivsten Autoren:
infrarouge
egon
ich bins
Jule
lydi
lydi
WHO WE ARE
Rike
Homo faber
xn
Weitere Autoren:
babs @ x-hoch-n
babs
ich bins
Driz
spallanzani
elli
ich bins
iZac
ich bins
jane
ich bins
kb
liebe!
soe
drum singet ihr
supf
ich bins
sus
ich bins
talu
Gerade ist keiner online.
Hmpf, heute war noch niemand eingeloggt!