Login
Profile der Autoren
x-hoch-n gefällt mir

Newsletter

RSS


Suche

Impressum

Der Artikelhaufen

Alle Artikel aller Autoren in einer laaangen Liste.

Zeige Kategorie: Musike-texte & Zitatäte

erstellt am 22.07.2013
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Kante - Die Wahrheit

Diese Band ist immer noch unübertroffen gut. Trifft einfach (m)einen Nerv. Auch wenns es gerade nicht aktuell ist:

Wenn alles ruht und dunkel wird und du mit dir alleine bist.
Wenn in der Welt die dich umgibt dir der vertraute Glanz erlischt.
Wenn du nur wo zu Hause bist, dich wie ein Gast, ein Fremder fühlst mit gekauftem Passpapier und schlecht gefälschtem Lebenslauf.
Wenn die Bücher im Regal und die Musik mit der du lebst auf einmal schal und billig wirkt.
Wenn du dich reden hörst und denkst, dass nur Berechnung darin ist und das wenn du ehrlich bist nicht wirklich viel zu sagen hast.
Wenn alles was dir wichtig ist, so erscheint als hätte das mit dir im Grunde nichts zu tun...

dann weißt du eines ganz genau (2x)
auch wenn`s dir anders lieber wär...
das dass einfach
die Wahrheit ist.

Wenn du die du für Freunde hältst, die du bewunderst und verehrst, vor deinen Augen lügen hörst und ohne Würde scheitern siehst.
Wenn du nur ihre Eitelkeit und nichts mehr liebenswertes siehst und nicht mal Mitleid für sie spürst...

dann weißt du eines ganz genau (2x)
auch wenn`s dir anders lieber wär...
das dass einfach
die Wahrheit ist.
...und auch ein wenig lächerlich.

Wenn deine Eltern die du liebst, die immer alles für dich war`n dir nur noch lächerlich erschein
weil sie so alt und so hilflos sind.
Wenn die Person mit der du lebst dich immer weniger versteht und
die Person mit der du schläfst dich aufeinmal nicht mehr erregt.
Wenn deine Tränen nicht mehr kommen,
weil du dich für dich selber schämst
und selbst die Tränen fremd erscheinen...

dann weißt du eines ganz genau (4x)
auch wenn`s dir anders lieber wär...
das dass einfach
die Wahrheit ist.
...und auch ein wenig lächerlich.

Wenn jemand sagt, dass er das kennt und das du nicht alleine bist
dass die Gespenster wieder geh`n
wenn es wieder Morgen wird.
Das er bis dahin bei dir bleibt,
dass er dir Trost und Nähe gibt und wenn er sagt dass er dich liebt..

dann weißt du eines ganz genau (2x)
das eine weißt du ganz genau
das dass einfach
die Wahrheit ist.
...und auch ein wenig lächerlich.
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 14.06.2013
von egon / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Es gibt Menschen, die Fallen aus dem Rahmen, obwohl Sie nicht nicht mal im Bilde waren

Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 14.08.2012
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Nostalgica (2): “You fight like a dairy farmer.” - “How appropriate. You fight like a cow.”

Monkey Island Theme Song
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 21.07.2012
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Nostalgica (1): Peter Licht - Safarinachmittag

An einem hundsgewöhnlichen Safarinachmittag
fuhr ich raus in die Steppe
in die Steppe vor der Stadt

Irgendwann muss ich Dich dann getroffen haben
irgendwann saßt du dann
im Safariwagen

irgendwann begannen wir zu lachen
das ging auf Kosten unserer Rachen
und da das Lachen immer lauter wurde
bekamen wir davon Gehirnerschütterung

deshalb ließen wir die Hirne ruhn
und fuhren weiter im Safariwagen
durch die Steppe vor der Stadt
an einem hundsgewöhnlichen Safarinachmittag

Und wir führten Gespräche
über unsre Fragen
welche Tiere wir gerne wären
wenn wir mal wieder Tiere wärn

ich wünschte mich als Savannenbewohner
du wünschtest Dich als Paarhufer oder -sohler
wir einigten uns auf Termiten
für die wir uns dann hielten

Wir tranken Presssaft aus Purpursonnenhutkraut
in unseren Augen gingen Sonnen auf
Sonnen aus Purpur
Sonnen aus Purpur

Einen Himmel gab es nicht
die Safari, die braucht das nicht
in der Steppe vor der Stadt
an einem hundsgewöhnlichen Safarinachmittag

Über uns flog ein Archäopteryx
Wir sahn ihm nach und sagten nix
Er selber wollte auch nicht reden
was sollte er auch sagen

Er war ja schon ausgestorben
auf seinem Flug nach Norden
Doch selbst das sollte uns nicht daran hindern
jedermannes Ausgestorbenheit zu lindern

Insgesamt bleibt festzustellen:
Aussterben ist langweilig
Sowas, das macht man nicht
damit kommt man weiter nicht

Aber weiter kommt man im Safariwagen
in dem wir sitzen und durch die Steppe jagen
durch die Steppe vor der Stadt
an einem hundsgewöhnlichen Safarinachmittag
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 22.11.2011
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Wer Messer und Gabel richtig halten kann...

Ich weiß nicht, wie oft ich diese Kassette [sic!] mit dem ersten Teil des Albums "Reich & Sexy" mit 16 gehört habe. Meine Eltern haben mir damals die Kassette geschenkt. Wie sie darauf gekommen sind, weiß ich nicht. Auf jeden Fall ist sie wie eine Bombe in meinen Gehörgängen eingeschlagen. Ganz besonders oft habe ich "Paradies", "Nichts bleibt für die Ewigkeit", "Was zählt", "Warum werden wir nicht satt?" und "Nur zu Besuch" gehört. Diese Auswahl sagt glaube ich viel über mich als 16jähriger aus. Wut, Fragen über Gesellschaft, Sinn und die großen Gefühle. Über "10 kleine Jägermeister" habe ich 5 Mal gelacht, dann konnte ich das Lied nicht mehr erhören. Witzisch funktioniert eben nicht so gut. Vor "Nichts bleibt für die Ewigkeit" hatte ich sogar eine ganze Weile Angst. Das Intro lässt bei mir immer noch Gänzehaut entstehen. Die Ausschnitte, die sich ganz tief in mein Gedächtnis eingegraben und gerade nach Jahren wiederentdeckt habe, sind hier für die Nachwelt zusammengestellt.

Paradies (Hier gehts zum Video!)
Das Gitarrenriff... Ich will nicht ins Paradies...

Wer Messer und Gabel richtig halten kann
und beim Essen grade sitzt,
wer immer JA und DANKE sagt,
dessen Chancen stehen nicht schlecht.
Wer sich brav in jede Reihe stellt
mit geputzten Schuhen,
wer sein Schicksal mit Demut trägt,
dem winkt die Erlösung zu...

Nichts bleibt für die Ewigkeit (Hier gehts zum Video!)
Hier musste ich einfach den ganzen Text kopieren

Du merkst nicht, wie die Tage vergehn,
auch wenn es so scheint, sie bleiben nicht stehn.
Sie tropfen stetig vor sich hin, wie ein Wasserhahn, der undicht ist.
Wenn du nachts hellwach in deinem Bett liegst, hörst du, wie es leise tickt.
Es ist 'ne Uhr in dir, sie läuft nur für dich,
sie erinnert dich dran, wie spät es ist.

Jeden Tag stirbt ein Teil von dir,
jeden Tag schwindet deine Zeit,
jeden Tag ein Tag, den du verlierst,
nichts bleibt für die Ewigkeit.

Jeder Atemzug kostet dich Sekunden,
wieviel Minuten kriegst du für dein Geld?
Los, wir schenken uns gegenseitig ein paar Stunden, schmeißen Jahre von uns weg.
Von gestern und für morgen leben, niemals für das Hier und Jetzt.
Du merkst, während du an deinen Plänen sitzt,
wie das Leben an dir vorüberzieht.

Jeden Tag stirbt ein Teil von dir,
jeden Tag schwindet deine Zeit,
jeden Tag ein Tag, den du verlierst,
nichts bleibt für die Ewigkeit.

"Was zählt" (Hier gehts zum Video!)
Seufz

Ich hab mich oft verlaufen, war viel zu lange blind.
Überall und nirgendwo suchte ich nach dir.

Und ich lief jahrelang nur durch Regen.
Oder ob es Tränen waren? Ich weiss es heut nicht mehr.

Doch wenn nur die Liebe zählt, wenn nur die Liebe zählt,
werd ich denselben Weg noch einmal für dich gehn.
Wenn nur die Liebe zählt, wenn nur die Liebe zählt,
dann ist mir kein Preis zu hoch um dich zu sehen.

Siehst du die Tasche, die ich mit mir trage?
Da ist meine Geschichte und mein ganzes Leben drin.


"Warum werde ich nicht satt?" (Hier gehts zum Video!)

Energie


Was für 'ne blöde Frage, ob das wirklich nötig ist.
Ich habe halt zwei Autos, weil mir eins zu wenig ist.
Sie passen beide in meine Garage, für mich ist das Grund genug.
Was soll ich sonst in diese Garage neben meiner Riesen-Villa tun?


Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 04.11.2011
von Rike / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Tränen und Tschaikowski

Eigentlich bin ich eine typische "Im-Kino-Weinen-Frau". Schlimmster Heulfilm bis jetzt "Das Meer in mir". Gute "Ich lass meinen Tränen freien Lauf Atmosphären" bestechen durch beste Freundinnen, abgeschotete Privatwohnungen und Filme, mit etwas Weltschmerz. Da lässt es sich dann herrlich unbedarft heulen. Auch dunkle Kinosäle eignen sich ganz gut dazu, verstohlen wird die Träne wegewischt und nur an diesen, subtilen Handbewegungen lässt sich das Maß, der vom Film ausgelösten Fassungslosigkeit beobachten. Gut bekannt, gut einschätzbar.

Für mich neu ist allerdings Philharmonie-Heul-Verhalten. Werde ich immer sentimentaler? Ist es nun auch bei der klassischen Musik soweit? Es macht weit weniger Spaß im Konzertsaal zu weinen, als im Kinosaal. Menschen mit Operngläsern liegen auf der Lauer, grelles Licht lässt nichts verbergen und geschminkte Augen fließen dahin. Wo soll das noch hinführen. Werden auch bald Hundewelpen, Babys und Kätzchen mir Tränen in die Augen treiben? Eine vom Leben gerührte Rike, sendet euch den nun wohl obligatorischen Tschaikowsky Musikgruß


                           
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 07.10.2011
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Neues Album vom Peter

Als PeterLicht Verehrer möchte ich hier auf das neue Album Das Ende der Beschwerde hinweisen, dass am 28. Oktober 2011 erscheint... Ich habe die Vorahnung, dass es nicht an das Letzte Album Melancholie und Gesellschaft heranreicht (besonders das, das oder das) , aber da möchte ich mich nicht zu früh festlegen--- Einen Vorgeschmack darauf:

Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 18.02.2011
von egon / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

mal wieder zitate bringen

Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Misserfolg zum anderen zu gehen,

ohne seine Begeisterung zu verlieren.

Winston Churchill

Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 09.02.2011
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

HAL9000

Jeder der den Film 2001 - A Space Odyssey von Kubrick gesehen hat, weiß, dass es mit dem Bordcomputer HAL9000 des Raumschiffs und der Crew nicht gut ausgehen wird. Betrachtet man die Ursachen des "Zusammenbruchs" des Computers etwas näher, stellen sich einige interessante Fragen denen auf dieser Webseite etwas ausführlicher nachgegangen wird:

It has been said that the HAL 9000 computer is the most empathetic character in 2001: A Space Odyssey. Even though his "nervous breakdown" turns him into a murderer, his eventual "death" by disconnection is sadder than any other death in the movie. But almost everyone who has seen the movie has wondered: what exactly caused HAL's breakdown?

Hier das Erste Interview mit HAL9000, mit dem alles seinen Anfang nimmt:


Und hier noch einen alternativen witzigen Ausgang des Interviews mit HAL9000.
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 12.01.2011
von egon / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Himmlische Nothilfe von Tucholsky

hab ich letztens als Dialog gehört, wirklich gut, der alte Kurt...


Himmlische Nothilfe


»Wat denn? Wat denn? Zwei Weihnachtsmänner?«

»Machen Sie hier nich sonen Krach, Siiie! Is hier vier Tage im Hümmel, als Hilfsengel – und riskiert hier schon ne Lippe.«

»Verzeihen Sie, Herr Oberengel. Aber man wird doch noch fragen dürfen?«

»Dann fragen Sie leise. Sie sehn doch, dass die beiden Herren zu tun haben. Sie packen.«

»Ja, das sehe ich. Aber wenn Herr Oberengel gütigst verzeihen wollen: woso zwei? Wir hatten auf Schule jelernt: et jibt einen Weihnachtsmann und fertig.«

»Einen Weihnachtsmann und fertig ... ! Einen Weihnachtsmann und fertig ... ! Diese Berliner! So ist das hier nicht! Das sind ambivalente Weihnachtsmänner!«

»Büttaschön?«

»Ambi ... ach so, Fremdwörter verstehen Sie nicht. Ich wer Sie mal für vierzehn Tage rüber in den Soziologenhimmel versetzen – halt, oder noch besser, zu den Kunsthistorikern ... da wem Sie schon ... Ja, dies sind also ... diese Weihnachtsmänner – das hat der liebe Gott in diesem Jahre frisch eingerichtet. Sie ergänzen sich, sie heben sich gegenseitig auf ... «

»Wat hehm die sich jejenseitich auf? Die Pakete?«

»Wissen Sie ... da sagen die Leute immer, ihr Berliner wärt so furchtbar schlau – aber Ihre Frau Mama ist zwecks Ihrer Geburt mit Ihnen wohl in die Vororte gefahren ... ! Die Weihnachtsmänner sind doppelseitig – das wird er wieder nicht richtig verstehen – die Weihnachtsmänner sind polare Gegensätze.«

»Aha. Wejen die Kälte.«

»Himmel ... wo ist denn der Fluch-Napf ... ! Also ich werde Ihnen das erklären! Jetzt passen Sie gut auf: Die Leute beten doch allerhand und wünschen sich zu Weihnachten so allerhand. Daraufhin hat der liebe Gott mit uns Engeln sowie auch mit den zuständigen Heiligen beraten: Wenn man das den Leuten alles erfüllt, dann gibt es ein Malheur. Immer. Denn was wünschen sie sich? Sie wünschen sich grade in der letzten Zeit so verd ... so vorwiegend radikale Sachen. Einer will das Hakenkreuz. Einer will Diktatur. Einer will Diktatur mitm kleinen Schuß; einer will Demokratie mit Schlafsofa; eine will einen Hausfreund; eine will eine häusliche Freundin ... ein Reich will noch mehr Grenzen; ein Land will überhaupt keine Grenzen mehr; ein Kontinent will alle Kriegsschulden bezahlen, einer will ... «

»Ich weiß schon. Ich jehöre zu den andern.«

»Unterbrechen Sie nicht. Kurz und gut: das kann man so nicht erfüllen. Erfüllt man aber nicht ... «

»Ich weiß schon. Dann besetzen sie die Ruhr.«

»Sie sollen mich nicht immer unterbrechen! Erfüllen wir nicht – also: erfüllt der liebe Gott nicht, dann sind die Leute auch nicht zufrieden und kündigen das Abonnement. Was tun?«

»Eine Konferenz einberufen. Ein Exposé schreiben. Mal telefonieren. Den Sozius ... «

»Wir sind hier nicht in Berlin, Herrr! Wir sind im Himmel. Und eben wegen dieser dargestellten Umstände haben wir jetzt zwei Weihnachtsmänner!«

»Und ... was machen die?«

»Weihnachtsmann A erfüllt den Wunsch. Weihnachtsmann B bringt das Gegenteil. Zum Exempel:

Onkel Baldrian wünscht sich zu Weihnachten gute Gesundheit. Wird geliefert. Damit die Ärzte aber nicht verhungern, passen wir gut auf; Professor Dr. Speculus will auch leben. Also kriegt er seinen Wunsch erfüllt, und der reiche Onkel Baldrian ist jetzt mächtig gesund, hat eine eingebildete Krankheit und zahlt den Professor. Oder:

Die Nazis wünschen sich einen großen Führer. Kriegen sie: ein Hitlerbild. Der Gegenteil-Weihnachtsmann bringt dann das Gegenteil: Hitler selber.

Herr Merkantini möchte sich reich verheiraten. Bewilligt. Damit aber die Gefühle nicht rosten, bringt ihm der andere Weihnachtsmann eine prima Freundin. Oder: Weihnachtsmann A bringt dem deutschen Volke den gesunden Menschenverstand – Weihnachtsmann B die Presse. Weihnachtsmann A gab Italien die schöne Natur – Weihnachtsmann B: Mussolini. Ein Dichter wünscht sich gute Kritiken: kriegt er. Dafür kauft kein Aas sein Buch mehr. Die deutsche Regierung wünscht Sparmaßnahmen – schicken wir. Der andere Weihnachtsmann bringt dann einen kleinen Panzerkreuzer mit.

Sehn Sie – auf diese Weise kriegt jeder sein Teil. Haben Sie das nun verstanden?«

»Allemal. Da möcht ich denn auch einen kleinen Wunsch äußern. Ich möchte gern im Himmel bleiben und alle Nachmittag von 4 bis 6 in der Hölle Bridge spielen.«

»Tragen Sie sich in das Wunschbuch der Herren ein. Aber stören Sie sie nicht beim Packen – die Sache eilt.«

»Und ... verzeihen Sie ... wie machen Sie das mit der Börse –?«

»So viel Weihnachtsmänner gibt es nicht. Herr – so viel Weihnachtsmänner gibts gar nicht –!«

 

 All das und viele weitere kostbare und kostenlose Stücke von Kurt Tucholsky auch unter http://www.vorleser.net/html/tucholsky.html

Peter Panter

Simplicissimus, 15.12.1930, S. 446.

Soziales Dings
1 Kommentar
Schreibe einen Kommentar
13.01.2011, 17:45
Kommentar von xn
"Die Nazis wünschen sich einen großen Führer. Kriegen sie: ein Hitlerbild. Der Gegenteil-Weihnachtsmann bringt dann das Gegenteil: Hitler selber."

Herrlich bissig.
erstellt am 19.09.2010
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

Ungeachtet der Tatsache, dass ich noch einen unveröffentlichten Artikel zu Textausschnitten von "Der Mann ohne Eigenschaften" rumliegen habe, ist mir jetzt nach anderem vom selben Autor... Vielleicht sind die Textstücke ein bisschen lose zusammengestellt; ich hoffe aber, dass die geschliffene Formulierung motiviert etwas vom Autor Robert Musil zu lesen.

Vorwort

Sobald wir etwas aussprechen, entwerten wir es seltsam. Wir glauben in die Tiefe der Abgründe hinabgetaucht zu sein, und wenn wir an die Oberfläche kommen, gleicht der Wassertropfen an unseren bleichen Fingerspitzen nicht mehr dem Meere, dem er entstammt. Wir wähnen eine Schatzgrube wunderbarer Schätze entdeckt zu haben, und wenn wir wieder ans Tageslicht kommen, haben wir nur falsche Steine und Glasscherben mitgebracht, und trotzdem schimmert der Schatz im Finsternen unverändert.

Zitate


Er selbst fühlte sich dabei verarmt und kahl, wie ein Bäumchen, das nach der noch fruchtlosen Blüte den ersten Winter erlebt.

Sie waren nämlich doch einmal ins Streiten über religiöse Dinge gekommen. Und in diesem Augenblicke war es eigentlich schon um alles geschehen. Denn wie von Törleß unabhängig, schlug nun der Verstand in ihm unaufhaltsam auf den zarten Prinzen los. Er überschüttete ihn mit dem Spotte des Vernünftigen, zerstörte barbarisch das filigrane Gebäude, in dem dessen Seele heimisch war, und sie gingen im Zorne auseinander.

Denn diese von außen kommenden Assoziationen und verborgenen Gefühle tragen die jungen Leute über den gefährlich weichen seelischen Boden dieser Jahre hinweg, wo man sich selbst etwas bedeuten muß und doch zu unfertig ist, um wirklich etwas zu bedeuten.

Mit dem Lesen war es übrigens bei ihm ganz eigen. Er war Reiteroffizier und liebte durchaus nicht die Bücher im allgemeinen. Wenn er las, wollte er nicht über Meinungen und Streitfragen nachdenken, sondern schon beim Aufschlagen der Bücher wie durch eine heimliche Pforte in die Mitte auserlesener Erkenntnisse treten. Es mußten Bücher sein, deren Besitz allein schon wie ein geheimes Ordenszeichen war und wie eine Gewährleistung überirdischer Offenbarungen.

Dann griff er auf Geratewohl eine Stelle heraus und sann, ob sich ihr geheimster Sinn nicht heute erschlöße... So schwebte um diesen nervigen, gebräunten Freiluftmenschen etwas wie ein weihevolles Geheimnis.

Jene Eigenheit seines Vaters, die für diesen Grunde genommen vielleicht doch nur den gewißen letzten Schlupfwinkel der Individualität bedeutete, den sich jeder Mensch - und sei es auch nur durch die Wahl seiner Kleider - schaffen muß, um etwas zu haben, das ihn vor anderen auszeichne, war in ihm zu dem festen Glauben geworden, sich mittels ungewöhnlicher seelischer Kräfte eine Herrschaft sichern zu können.

Solche Menschen wie Basini, sagte ich dir schon früher, bedeuten nichts - eine leere, zufällige Form. Die wahren Menschen sind nur die, welche in sich selbst eindringen können, kosmische Menschen, welche imstande sind,  sich bis zu ihrem Zusammenhange mit dem großen Weltprozesse zu versenken. Diese verrichten Wunder mit geschloßenen Augen, weil sie die gesamte Kraft der Welt zu gebrauchen verstehen, die in ihnen gerade so ist wie außer ihnen.

Gewiß: es gibt für alles eine einfache, natürliche Erklärung, und auch Törleß wußte sie, aber zu seinem furchtsamen Erstaunen schien sie nur eine ganz äußere Hülle fortzureißen, ohne das Innere bloßzulegen, daß Törleß wie mit unnatürlich gewordenen Augen stets noch als zweites dahinter schimmern sah.
So lag Törleß und war ganz eingesponnen von Erinnerungen, aus denen wie fremde Blüten seltsame Gedanken wuchsen. Jene Augenblicke, die keiner vergißt, Situationen, wo der Zusammenhang versagt, der sonst unser Leben sich lückenlos in unserem Verstande abspiegeln läßt, als liefen sie parallel und mit gleicher Geschwindigkeit nebeneinander her, - sie schloßen sich verwirrend eng aneinander.

Diese Erwachsenen und ganz Gescheiten haben sich da vollständig in ein Netz eingesponnen, eine Masche stützt die andere, sodaß das ganze Wunder wie natürlich aussieht; wo aber die erste Masche steckt, durch die alles gehalten wird, weiß kein Mensch.

Jeden Abend gaben sie dort dieselbe Oper, und jeden Abend hörte er jedes Wort und jeden Ton herüber. Aber er war der Sprache nicht mächtig. Und jeden Abend saß er dennoch am offenen Fenster und hörte zu. Auf diese Weise verliebte er sich in eine der Schauspielerinnen, ohne sie je gesehen zu haben. Er war nie vom Theater so ergriffen worden wie damals; er empfand die Leidenschaft der Melodien wie Flügelschläge großer dunkler Vögel, als ob er die Linie fühlen könnte, die ihr Flug in seiner Seele zog. Es waren keine menschlichen Leidenschaften mehr, die er hörte, nein, es waren Leidenschaften, die aus den Menschen entflohen, wie aus zu engen und zu alltäglichen Käfigen.
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
erstellt am 30.01.2010
von xn / Kategorie Musike-texte & Zitatäte

Im Zweifel für den Zweifel

Auch wenn ich den Titel vom neuem Album von Tocotronic immer Gefühle wie FINGERNÄGEL-AUF-TAFEL-KRATZEN bekomme (weswegen er hier auch unerwähnt bleibt) und man sich als Tocotronic-Hörer "IIEEK!" ja schon als Mainstreamer outet (ja Mainstreamer!), möchte ich hier für "Im Zweifel für den Zweifel" etwas Platz machen. Die Phrase wird zwar fast bis zum erbrechen wiederholt, ist aber dennoch ein ausgezeichnetes kleines Stück...

Im Zweifel für den Zweifel
Das Zaudern und den Zorn
Im Zweifel fürs Zerreißen
Der eigenen Uniform

Im Zweifel für den Zweifel
Und für die Pubertät
Im Zweifel gegen Zweisamkeit
Und Normativität

Im Zweifel für den Zweifel
Und gegen allen Zwang
im Zweifel für den Teufel
Und den zügellosen Drang

Im Zweifel für die Bitterkeit
Und meine heißen Tränen
Bleiern wird mir meine Zeit
Und doch muss ich erwähnen:

Im Zweifel für Ziellosigkeit
Ihr Menschen, hört mich rufen!
Im Zweifel für Zerwürfnisse
Und für die Zwischenstufen

Im Zweifel für den Zweifel
Das Zaudern und den Zorn
Im Zweifel fürs Zerreißen
Der eigenen Uniform

Im Zweifel für Verzärtelung
Und für meinen Knacks
Für die äußerste Zerbrechlichkeit
Für einen Willen wie aus Wachs

Im Zweifel für die Zwitterwesen
Aus weit entfernten Sphären
Im Zweifel fürs Erzittern
Beim Anblick der Chimären

Im Zweifel für die Bitterkeit
Und meine heißen Tränen
Bleiern wird mir meine Zeit
Mir bleibt noch zu erwähnen:

Im Zweifel für Ziellosigkeit
Ihr Menschen, hört mich rufen!
Im Zweifel für Zerwürfnisse
Und für die Zwischenstufen

Im Zweifel für den Zweifel
Das Zaudern und den Zorn
Im Zweifel fürs Zerreißen
Der eigenen Uniform

Im Zweifel für den Zweifel
Und die Unfasssbarkeit
Für die innere Zerknirschung
Wenn man die Zähne zeigt

Im Zweifel fürs Zusammenklappen
Vor gesamtem Saal
Mein Leben wird Zerrüttung
Meine Existenz Skandal

Im Zweifel für die Bitterkeit
Und meine heißen Tränen
Bleiern wird mir meine Zeit
Und doch muss ich erwähnen:

Im Zweifel für Ziellosigkeit
Ihr Menschen, hört mich rufen!
Im Zweifel für Zerwürfnisse
Und für die Zwischenstufen

Hören unter: http://www.lastfm.de/music/Tocotronic/_/Im+Zweifel+f%C3%BCr+den+Zweifel
Soziales Dings
Schreibe einen Kommentar
Die aktivsten Autoren:
infrarouge
egon
ich bins
Jule
lydi
lydi
WHO WE ARE
Rike
Homo faber
xn
Weitere Autoren:
babs @ x-hoch-n
babs
ich bins
Driz
spallanzani
elli
ich bins
iZac
ich bins
jane
ich bins
kb
liebe!
soe
drum singet ihr
supf
ich bins
sus
ich bins
talu
Gerade ist keiner online.
Hmpf, heute war noch niemand eingeloggt!